Trausnitz.(bnr) 21. April 2019

Mesnerin geht in den Ruhestand verabschiedet

Am Ostersonntag verabschiedete die Pfarrei Trausnitz ihre langjährige Mesnerin Maria Hampl in den verdienten Ruhestand. Über 20 Jahre war sie die „gute Seele“ in der Sakristei. Der erste Gang am frühen Morgen und der letzte Gang am späten Abend hatte immer die  Pfarrkirche St. Josef zum Ziel. In all den Jahren verging nahezu kein Tag, an dem sie nicht das Gotteshaus morgens aufsperrte und zur Abendstunde wieder verschloss. Wegen ihrer einnehmenden Freundlichkeit war sie für die Kirchenbesucher eine gesuchte Ansprechpartnerin. Für eine angeregte  Unterhaltung hatte Maria Hampl immer Zeit. Mit großem Geschick kümmerte sie sich um die Ausbildung der Ministranten. Meist lächelnd hatte sie  die jungen Leute stets auf ihrer Seite. Wenn es aber sein musste, hob sie auch einmal den Zeigefinger. Neben ihrer Mesnertätigkeit war Maria Hampl  weit über 60 Jahre Mitglied im Kirchenchor. Vom Diözesanbischof wurde sie dafür mit der goldenen Ehrennadel des Allgemeinen Cäcilienbundes ausgezeichnet. Zum Ende des Festgottesdienstes dankte Pfarrer Hans Spitzhirn der zuverlässigen Mesnerin für den langjährigen Ehrendienst im Gotteshaus. Er hob besonders die Gewissenhaftigkeit hervor, mit der Maria Hampl ihren Dienst versah. Auch den  Ministranten war es eine Herzensangelegenheit,  „ihrer Mesnerin“  mit einem Geschenk zu danken. Mit lang anhaltendem Applaus und begleitet  mit den besten Wünschen verabschiedete die Pfarrgemeinde Maria Hampl in den Ruhestand.


20190421-Mesnerin

Stand: 17. Juli 2021

Kalender
Uhrzeit

Pfarreiengemeinschaft Trausnitz mit Hohentreswitz und Weihern

Schutzkonzept der Pfarreien-

gemeinschaft

Skapulier-freigestellt-neu